Blick auf die Kurstadt  Dahn und das Dahner Felsenland - Foto Kurt Groß
Blick ins Dahner Felsenland

Biosphärenreservat Pfälzerwald - Nordvogesen

Das Dahner Felsenland und die Region Sauer-Pechelbronn befinden sich im Herzen des grenzüberschreitenden Biosphärenreservats Pfälzerwald-Nordvogesen. 

Blick auf den Büttelfelsen - Foto: Kurt GroßDie beiden Naturparks, Pfälzerwald auf der deutschen, „Parc Naturel Régional des Vosges du Nord“ auf der französischen Seite, wurden 1998 von der UNESCO als erstes grenzüberschreitendes Biosphärenreservat Europas anerkannt, für ihre Vorbildfunktion in der nachhaltigen Entwicklung. Über 3000 km² groß, beherbergt das Gebiet zahlreiche seltene Tier- und Pflanzenarten und stellt  das größte Waldgebiet in Westeuropa dar. Dieser gemeinsame, einheitliche Naturraum macht unsere Region zu den eindrucksvollsten und romantischsten in Europa.

Bizarre Felsgebilde aus buntem Sandstein, geheimnisumwitterte Burgen und Burgruinen, klare Seen und bunte Streuobstwiesen prägen das Bild. Abseits jeder Hektik lässt sich hier grenzenlos Natur pur genießen: beim
Wandern, beim genüsslichen Radfahren oder auf Entdeckungstouren.
Im Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen mit seiner einzigartigen Landschaft leben die Menschen im Einklang mit der Natur und helfen, diese zu bewahren.Kartengrundlage - Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen

Besondere Bedeutung hat das nachhaltige Wirtschaften beim Erzeugen und Vermarkten der umweltfreundlich produzieten
Lebensmittel und Waren. Dabei war das Gebiet, das sich heute so friedlich präsentiert, in der Geschichte als Zankapfel zwischen Deutschland und Frankreich immer wieder heiß umkämpft. 

An die blutigen Auseinandersetzungen erinnern zahlreiche Denkmäler, die Maginot-Linie in Lembach und in Woerth das Museum der Schlacht vom 6. August 1870. 


Heute steht die Zusammenarbeit im Mittelpunkt, ganz besonders auch im Bereich Tourismus, damit Besucher grenzenlos entspannen und genießen können.

Bisosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen 


Landesverordnung über den “Naturpark Pfälzerwald” als deutscher Teil des Biosphärenreservats Pfälzerwald-Nordvogesen vom 22. Januar 2007

Die meist gestellten Fragen (Auszug)

Wo darf ich mit einem Wohnmobil übernachten?
Stellplätze für Wohnmobile sind nahezu überall am Rand der Ortschaften des Biosphärenreservats in ausreichender Zahl vorhanden. Dort gibt es in der Regel auch die notwendigen Ver- und Entsorgungsmöglichkeiten. Laut § 7 der Naturparkverordnung ist es verboten, außerhalb der zugelassenen Plätze Wohnwagen oder Wohnmobile aufzustellen. Dies gilt auch für die ausgewiesenen Wanderparkplätze, auf denen nicht übernachtet werden darf. 

Wo darf ich im Biosphärenreservat Pfälzerwald zelten?
Das Zelten ist erlaubt auf allen dafür zugelassenen Plätzen. Zugelassene Plätze sind neben den offiziellen Zeltplätzen und dem Biosphärenerlebniscamp Geiswiese auch die gegen geringes Entgelt nutzbaren Trekkingplätze. Für alle Zelt- und Trekkingplätze ist eine vorherige Anmeldung erforderlich. Laut § 7 der Naturparkverordnung ist es verboten, außerhalb der zugelassenen Plätze wild zu lagern oder zu zelten, da dies ein bedeutender Störfaktor für die Tierwelt sein kann. 

Sind Lagerfeuer im Biosphärenreservat Pfälzerwald erlaubt ?
Im Pfälzerwald ist wegen der Waldbrandgefahr offenes Feuer grundsätzlich verboten, es sei denn auf einem ausgewiesenen Grillplatz. Ausnahmen bilden lediglich die gegen geringes Entgelt nutzbaren Trekkingplätze.

LANDESVERORDNUNG ÜBER DEN “NATURPARK PFÄLZERWALD” 

In diesem Internet-Angebot werden Cookies verwendet. Mit der weiteren Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung
OK