Burgruine Fleckenstein/Elsass - Foto: Kurt Groß

Dt. - fr. Burgenweg 31,8 km

Ein Rendezvous zwischen Elsaß und Pfalz, im Dahner Felsenland und dem Vallée de la Sauer, ist der neue 32 Kilometer lange Premium-Wanderweg. Auf steilen Felsen und Bergen oder fast im Tal stehen 8 mächtige Burgruinen am Wegesrand und zeugen von einer oft sehr turbulenten Zeit. Um viele der Burgen ranken sich rätselhafte Geschichten, Sagen und Ereignisse, so dass sie noch geheimnisvoller erscheinen. Mächtige Felsen (teilweise Aussichtsfelsen) stehen am Wegesrand, wilde Waldlandschaften sowie romantische Winkel erfreuen den Naturfreund und kleine idyllische deutsche und französische Orte laden zum verweilen ein. Der Wanderweg ist eine gemütliche Zweitagetour bei der Übernachtungsmöglichkeiten streckennah gegeben sind (Übernachtsmöglichkeiten entlang der Strecke). Allerdings kann man den Weg auch in zwei oder drei Rundtouren aufteilen.

Tourenbeschreibung:Flyer zum downloaden hier klicken

Der Weg startet im idyllischen Erholungsort Schönau im Dahner Felsenland. Auf einem Pfad geht es gleich steil hinauf zum mächtigen und bizarren „Schlüsselfelsen“. Nach einer kurzen Rast geht es weiter. Vorbei an der Felswand des „Langer Fels“ führt der Weg nun hinauf zur Burgruine „Wegelnburg“. Hier erwartet den Wanderer eine überwältigende 360 Grad Aussicht, bei gutem Wetter bis zum Nordschwarzwald. Kein Wunder, dass „Prinzessin Hirlanda“ hier ihre Heimat hatte.



 Wegelnburg

Nach ca. 500 m geht es am „Kaiser-Wilhelm-Stein“ über die Grenze und wenige Minuten später ist die Burgruine „Hohenbourg“ erreicht. Über steile Treppen geht es auf den Turm hinauf. Auch hier gibt es eine tolle Aussicht. Eine Windrose mit Zielen der näheren und weiteren Umgebung ermöglicht eine leichte Orientierung.

Hohenburg

Von hier sind auch zwei weitere Ziele der Tour zu sehen, die Burgruinen „Loewenstein“ und „Fleckenstein“. Der Loewenstein, auf dem einst ein listiger Raubritter hauste, ist greifbar nahe und schnell erreicht.

Löwenstein
Über den „Felsenpfad“ geht es hinunter zur mächtigen Burgruine „Fleckenstein“, der Rätselburg. Übrigens, den Brunnen der Burg soll der Teufel gebaut haben. Eine Besichtigung/Burgführung ist sehr empfehlenswert. Ein Bistro und ein Museum am Infozentrum bieten eine ideale Rastmöglichkeit.

Fleckenstein

Weiter geht es nun hinab ins Tal, vorbei am „Fleckensteiner Weiher“ und später wieder hinauf zur versteckt gelegenen Burgruine „Froensbourg“. Eine Burgruine, bei der Romantiker ins Schwärmen kommen können.

 Froensburg

Durch den Wald führt nun der Weg zum geheimnisvollen „Zigeunerfelsen“ und weiter zur sagenumwobenen Burgruine „Wasigenstein“. Hier soll einst ein blutiger Kampf zwischen König Gunther von Worms und seinem Freund Hagen stattgefunden haben, bei dem die Fürstentochter Hildegunde der Anlass für den Kampf war.


 Wasigenstein

Nach einer ausgiebigen Besichtigung geht es nun bergab zur Burgruine „Arnsbourg“ über dem kleinen Örtchen Obersteinbach. Hungrige Wanderer werden hier vielleicht schon den Duft eines „Flammkuchen“ riechen, einer elsässischen Spezialität. Aber der Hunger kann noch nicht gestillt werden.

Arnsbourg

Erst geht es wieder hinauf zum Schloßberg und vorbei am „Wachtfelsen“, bevor der Weg dann hinunter nach Obersteinbach führt. Durch den Ort und dann durch das Schlangenbachtal ist der Weg relativ eben, bevor genau auf der Grenze ein kurzer aber heftiger Anstieg folgt. „Oben“ wartet die Belohnung für die Mühen, der Aussichtsfelsen „Bayrischer Windstein“. Über einer Leiter geht es auf das Felsmassiv hinauf und dort wartet eine überwältigende Aussicht über weite Wälder und zur Burgruine „Lutzelhardt“. Ein Platz zum Träumen und die Seele baumeln lassen!

Bayr. Windstein
Nach einer ausgiebigen „Verschnaufpause“ gilt es auf der weiteren Tour auf dem „Großen Florenberg“ „der Stille oder der Stimme der Natur zu lauschen“, bis der „Zollstock“ erreicht ist. Hier, direkt an der Grenze, wo einst die Schmuggler unterwegs waren, führt der Weg nun hinauf auf die Höhen des Grenzberges „Maimont“, der während des Krieges Schauplatz blutiger Kämpfe war. Vorbei an den Felsen des „Steinernen Heeres“ ist bald der Felsblock mit dem „Friedenskreuz“ erreicht. Es wurde als „Mahnmal für Frieden und Freundschaft“ gemeinsam von Amerikanern und Deutschen nach dem Krieg aufgestellt. Gleichzeitig ist der Felsen ein Aussichtspunkt.

 Friedenskreuz
„Von nun an geht’s bergab“, kann man den weiteren Weg beschreiben. Nach einiger Zeit erscheint am Weg die versteckt gelegene Burgruine „Blumenstein“, das sogenannte „Geisterschloss“.



Blumenstein
Vorbei am „Wengelsbacher Hals“ führt der Weg hinunter ins „Wengelsbachtal“ mit seinen vielen Fischteichen, bevor nach einiger Zeit die Häuser von Schönau das Ende der Tour signalisieren.



Zur interaktiven Wanderkarte klicken Sie hier


Übernachtungsmöglichkeiten entlang des deutsch-französischen Burgenweg>>>

                         Dahner Felsenland Partner der Premiumwanderwelten           

In diesem Internet-Angebot werden Cookies verwendet. Mit der weiteren Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung.
OK