Blick von der Burgruine Drachenfels - Foto: Harald Kröher
Blick ins Dahner Felsenland

Biosphärenreservat Pfälzerwald - Nordvogesen

Das Dahner Felsenland und die Region Sauer-Pechelbronn befinden sich im Herzen des grenzüberschreitenden Biosphärenreservats Pfälzerwald-Nordvogesen. 

Blick auf den Büttelfelsen - Foto: Kurt GroßDie beiden Naturparks, Pfälzerwald auf der deutschen, „Parc Naturel Régional des Vosges du Nord“ auf der französischen Seite, wurden 1998 von der UNESCO als erstes grenzüberschreitendes Biosphärenreservat Europas anerkannt, für ihre Vorbildfunktion in der nachhaltigen Entwicklung. Über 3000 km² groß, beherbergt das Gebiet zahlreiche seltene Tier- und Pflanzenarten und stellt  das größte Waldgebiet in Westeuropa dar. Dieser gemeinsame, einheitliche Naturraum macht unsere Region zu den eindrucksvollsten und romantischsten in Europa.

Bizarre Felsgebilde aus buntem Sandstein, geheimnisumwitterte Burgen und Burgruinen, klare Seen und bunte Streuobstwiesen prägen das Bild. Abseits jeder Hektik lässt sich hier grenzenlos Natur pur genießen: beimSpießwoog bei Fischbach - Foto: Kurt Groß Wandern, beim genüsslichen Radfahren oder auf Entdeckungstouren. Im Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen mit seiner einzigartigen Landschaft leben die Menschen im Einklang mit der Natur und helfen, diese zu bewahren.

Besondere Bedeutung hat das nachhaltige Wirtschaften beim Erzeugen und Vermarkten der umweltfreundlich produzieten Lebensmittel und Waren. Dabei war das Gebiet, das sich heute so friedlich präsentiert, in der Geschichte als Zankapfel zwischen Deutschland und Frankreich immer wieder heiß umkämpft. An die blutigen Auseinandersetzungen erinnern zahlreiche Denkmäler, die Maginot-Linie in Lembach und in Woerth das Museum der Schlacht vom 6. August 1870.
Heute steht die Zusammenarbeit im Mittelpunkt, ganz besonders auch im Bereich Tourismus, damit Besucher grenzenlos entspannen und genießen können.