Blick von der Burgruine Drachenfels - Foto: Harald Kröher
Blick ins Dahner Felsenland
Bafußpfad in Ludwigswinkel - Foto: Jacuqes Noll

Barfusspfad

Ein erfrischendes Erlebnis bietet der ca. 1,6 Kilometer lange Barfußpfad für kleine und große Besucher in Ludwigswinkel.

Da schwimmt er, der verlorene Schuh. Ganz gemächlich geht das Symbol der Zivilisation den Bach runter. Doch das macht (fast) gar nichts. Schließlich ist dies der Barfußpfad. Und Schuhe sind hier so ziemlich das Überflüssigste, was man dabeihaben kann. In Ludwigswinkel gibt es die ebenso erhol- wie unterhaltsame Möglichkeit, die Füße einmal aus ihrem täglichen Ledergefängnis zu befreien und sie fest auf die Erde zu stellen. Waldboden und Sumpf kann man – der Beschilderung mit witzigen „Fußnoten” folgend – unter den Sohlen fühlen, Sand, Splitt und gemähte Wiese.

Barfußpfad - Foto: Jacques NollManches ist für unsere Gehwerkzeuge, die durch festes Schuhwerk verwöhnt sind, ziemlich ungewohnt: Schotter bohrt sich gemein ins weiche hornhautlose Fleisch, Rindenmulch und Stroh pieksen in die Sohlen – doch angesichts der Kulisse aus blühenden Wiesen mit duftenden Kräutern ist man nur allzu willig geneigt, diese kleinen Unannehmlichkeiten wohlwollend als prickelnde Massage für die Reflexzonen und Nervenkitzel für notorische Leisetreter aufzufassen. Der Erde so nah – vor allem beim Waten durchs sandige Bachbett macht das aber auch richtig Laune.

Das kühle Bachwasser erfrischt und belebt und fördert die Durchblutung – doch verlockt nicht in erster Linie die „medizinische” Wirkung dieses natürlichen Kneipp-Angebots. Folgt doch die kindliche Freude am Wassertreten und Mit-den-Zehen-in-den-Schlamm-bohren buchstäblich auf dem Fuß. Da schwimmt er also, der Schuh. Kein Problem. Ein freundlicher Herr im „Gegenverkehr“ fischt ihn aus den klaren Fluten und übergibt ihn verschwörerisch lächelnd seiner Besitzerin. Frisch begeisterte Barfußläufer unter sich. Sie brauchen keine Worte. Beide wissen: Eigentlich bräuchte man die Schuhe gar nicht wirklich. Aber abseits vom Ludwigswinkeler Barfußpfad sind sie halt doch irgendwie praktisch.